„Schuldlos Glücklich“ ist fertig!

schuldlos-gluecklich_teampremiere

Ein Teil des Teams von Schuldlos Glücklich bei der Teampremiere in Berlin.

Wer hätte das gedacht? Nach gerade einmal knapp 1.300 Tagen (um genau zu sein: 1.253) ist der Kurzfilm „Schuldlos Glücklich“ fertig geworden! Da wir ausnahmsweise ja perfekt in der Zeit liegen und geradezu überpünktlich mit der Fertigstellung sind (ursprünglich war Sommer 2012 geplant) können wir leider in diesem speziellen Fall nicht die Schuld dem armen Karl in die Schuhe schieben. Wir freuen uns also lieber gemeinsam mit ihm und dem Team!

An dieser Stelle also auch noch mal ein großes „DANKE“ an alle Mitwirkenden, Mitfinanzierenden, Freunde, Familie und alle anderen, die den Regisseur bis zum Schluss von einer Fertigstellung innerhalb des möglichen Bereiches überzeugt haben!

Hier und auf Facebook wird es nun auch wieder etwas mehr Aktivität geben, da der Film jetzt noch auf Festivals eingereicht und unter die Bevölkerung gebracht werden wird (für alle Folgeschäden die daraus entstehen werden ist allerdings wieder Karl schuld, ist ja klar).

Mit einer Veröffentlichung auf Vimeo ist dann wohl in einem guten Jahr zu rechnen.

Alle startnext-Unterstützer, die die Hoffnung auf ihr Dankeschön noch nicht aufgegeben haben, werden gebeten sich bei Tilman Reuter zu melden, um ihre aktuellen Adressdaten zu übermitteln und sich auf ihr Dankeschön zu freuen (bei der Generalabsolution genügt es, beim Erscheinen vor dem Hohen Gericht auf die Website von „startnext.de/schuldlosgluecklich“ zu verweisen).

Advertisements

Verzögerungen und Kommunikationsstörungen führen zu Plattensprung im Zeitkontinuum

Hallo liebe Mitschuldigen, Fans und Unterstützer,

viel zu lange haben wir uns nicht gemeldet, doch das Schweigen soll nun endlich gebrochen werden. Nach etlichen Aufs und Abs, Zeitverschiebungen, hunderten Schnittversionen und (viel zu) langen Pausen dazwischen ist das Filmprojekt „Schuldlos Glücklich“ jetzt auf dem besten Weg, fertiggestellt zu werden.
In den nächsten beiden Monaten werden Regisseur Tilman Reuter und der Editor Alex Toechterle in eine (hoffentlich) letzte große Schnittphase mit dem Film gehen. Danach wird es noch ein abgedrehtes Sounddesign, ungewöhnliche Musikkompositionen und eine unrealistische Farbkorrektur geben. Wir hoffen dann im Sommer 2013 die Postproduktion des Films abzuschließen.
Wir werden versuchen euch bis dahin in unserem Block auch wieder öfters mit Updates und den neuesten Entwicklungen rund um „Schuldlos Glücklich“ auf dem Laufenden zu halten.
Die Dankeschöns werden dann voraussichtlich in diesem Sommer bei euch eintreffen.

Viele Grüße von eurem
Schuldlos-Glücklich-Team

P.S.: Doktor Rieber lässt ganz freundlich Grüßen. Er hat den Verantwortlichen für alle Verzögerungen und Kommunikationsstörungen natürlich schon längst ausfindig gemacht und er freut sich schon sehr darauf, seine neuesten Therapien an ihm ausprobieren zu können.

Und plötzlich war er da: der letzte Drehtag!

Tatsächlich, irgendwann kam der Sonntag, doch statt erwarteter blanken Nerven und Psychokrieg war die Stimmung gelassen und optimistisch. Das Wetter war immer noch gut, der Zeitplan beinahe unproblematisch und es gab keine großen Katastrophen. Mit nur einer Stunde mehr als geplant waren gegen acht Uhr die Dreharbeiten abgeschlossen und auch das Aufräumen ging schneller als befürchtet. Also noch Zeit für ein Bier auf Produktionskosten und zurück in die heimische Filmarche zum gemütlichen Runterkommen und zuprosten.

Danke an alle Beteiligten, danke für eure Mithilfe und eure Mühen und insbesondere an das großartige Catering! Ohne euch wäre dieser Film nicht möglich gewesen!

Bilder bei wieder flickr

Videos folgen noch heute!

Dritter Drehtag

Mit kleiner Verspätung der Bericht zum dritten Drehtag:

Nach dem desaströsen Wetter des vorigen Tages ging es wieder ins trockene Bürgerhaus Grünau. Zur allgemeinen Heiterkeit schien allerdings den ganzen Tag die Sonne.  Die wunderschöne Ausstattung und die perfekte schauspielerische Leistung bildeten schließlich ein tolles Gesamtergebnis, die Stimmung war geradezu gut, auch wenn die Anstrengung stetig stieg. Aber seht selbst:

flickr